Sonntag, 27. Februar 2011

Davis-Cup - Erste Runde - Meine Tipps

Am nächsten Wochenende (4. bis 6. März) ist die erste Davis-Cup-Runde des Jahres, und nach altem Brauch versuche mich heute darin, die acht Ergebnisse zu tippen.

Meine Tipps werden lauten 3:0, 3:1, 3:2 und nicht 4:1 oder 5:0. Denn sobald ein Land uneinholbar führt, sind die folgenden Matches sowieso keine ernsthaft betriebenen sportlichen Wettkämpfe mehr. Für Nicht-Fachleute: Gespielt wird am nächsten Wochenende (6. bis 8. März), vier Einzel, ein Doppel. Am Freitag spielt die Nummer 1 von Land A gegen die Nummer 2 von Land B und die Nummer 1 von Land B gegen die Nummer 2 von Land A. Am Sonnabend wird das Doppel gespielt, am Sonntag spielen Nummer 1 gegen Nummer 1 und Nummer 2 gegen Nummer 2. Die Reihenfolge der Matches am Freitag und Sonntag wird ausgelost. (Dieser Absatz ist ein Plagiat, vielleicht findet jemand die Originalquelle?)

Los geht’s:

Serbien gegen Indien 3:1
in Novi Sad auf Hartplatz

Nichts leichter als das. Novak Djokovic (Nr. 3) und Viktor Troicki (Nr. 18) gewinnen sowieso sowohl gegen Somdev Devvarman (Nr. 79) als auch gegen Rohan Bopanna (Nr. 629 im Einzel und Nr. 18 im Doppel). Den einen Punkt für Indien holen die Altmeister Mahesh Bhupathi (Nr. 5 im Doppel) und Leander Paes (Nr. 7 im Doppel) im Doppel – aber nur, weil die Serben - Doppelspezialist Nenad Zimonjic (Nr. 4) und wahrscheinlich Janko Tipsarevic (Nr. 52 im Einzel/Nr. 55 im Doppel) nach der 2:0-Führung die Zügel etwas schleifen lassen werden.

Schweden gegen Russland 3:2
in Borås auf Hartplatz

Mit diesem Tipp lehne ich mich weit aus dem Fenster, denn Schweden ist auf den ersten Blick ein Ein-Mann-Team. Robin Söderling (Nr. 4) ist der einzige Schwede unter den ersten 200 der Einzel-Weltrangliste. Die Russen aber spielen ohne ihre beiden besten Leute Michail Juschni (Nr. 11) und Nikolai Dawidenko (Nr. 39). Die Rechnung für Schweden geht so: Söderling gewinnt seine beiden Matches gegen Dmitri Tursunow (Nr. 105) und einen der anderen Russen Teimuras Gabaschwili (Nr. 76), Igor Andrejew (Nr. 88) oder Igor Kunizyn (Nr. 96). Allerdings wird das gegen Tursunow kein Selbstgänger. Der Mann steht im Ranking deshalb so schlecht, weil er eine Weile verletzt war, und ist in diesem Jahr ziemlich gut in Fahrt. Der zweite Einzelspieler bei den Schweden dürfte Joachim Johansson (Nr. 750) sein. Der verletzungsgebeutelte ehemaligeTop-Ten-Spieler kehrt regelmäßig für den Davis-Cup aus dem Vorruhestand zurück und stellt jedes Mal seine Wettbewerbsfähigkeit unter Beweis. In seiner Davis-Cup-Generalprobe beim Challenger in Bergamo vor drei Wochen hat er in der ersten Runde Andreas Beck (Nr. 129) geschlagen. Außer Tursunow sind die Russen alle so mies im Form, dass Johansson sie schlagen kann. Und falls nicht, dann holen die Schweden den dritten Punkt im Doppel, denn anders als im Einzel sind sie da mit Robert Lindstedt (Nr. 22 im Doppel) und Simon Aspelin (Nr. 33 im Doppel) etwas breiter aufgestellt.

Tschechien gegen Kasachstan 3:1
in Ostrau auf Hartplatz

Das kasachische Davis-Cup-Team besteht ausschließlich aus eingebürgerten Russen, und der Hauptsponsor hat es jetzt geschafft, seine Mannschaft in die erste Liga zu bringen. Mit dem Rothenbaum-Sieger Andrei Golubjew (Nr. 44) und Michail Kukuschkin (Nr. 66) sind zwei Leute dabei, die die Russen gegen Schweden vielleicht ganz zu hätten gebrauchen können. Aber gegen die Tschechen, die mit Tomas Berdych (Nr. 7) und Radek Stepanek (Nr. 65) in Bestbesetzung auflaufen, wird es kaum reichen. Vielleicht verliert Stepanek eines seiner Matches, aber notfalls mit einem Sieg im Doppel wird es schon reichen für Tschechien. Doppel spielen können die Russen ja traditionell nicht so gut.

Argentinien gegen Rumänien 3:2
in Buenos Aires auf Sand

Eigentlich wollte ich routinemäßig 3:0 tippen, aber als ich mir die Konstellation ansah, dachte ich: Das könnte knapper werden als gedacht. Juan Martin del Potro, der heute in Delray Beach (Florida) nach seiner fast einjährigen Verletzungspause zum ersten Mal wieder ein ATP-Turnier gewonnen hat, ist noch nicht wieder ins Team zurückgekehrt. David Nalbandian (Nr. 19) ist eher ein Hallenspezialist, und Juan Monaco (Nr. 30) und Juan Ignacio Chela (Nr. 31), sind zwar ganz solide, aber der beste Rumäne, Victor Hanescu (Nr. 57) ist ja nun auch nicht schlecht. Der kann durchaus eines seiner Matches gewinnen. Und im Doppel haben die Rumänen mit Horia Tecau (Nr. 20 im Doppel) einen ziemlich starken Mann an Bord.

Chile gegen USA 0:3
in Santiago auf Sand

Die US-Amerikaner sind zwar in südamerikanischen Sandplatz-Hexenkesselns schon manches Mal auf die Schnauze gefallen. Aber das sollte diesmal eigentlich nicht passieren. Die Chilenen sind nur noch ein Schatten von einst. Weltklassemann Fernando Gonzalez ist seit einem halben Jahr verletzt. Nicolas Massú (Nr. 228), der Olympiasieger von Athen 2004, hat seinen Zenit schon lange überschritten, und auch Paul Capdeville (Nr. 179) in seiner aktuellen Verfassung dürfte Andy Roddick (Nr. 8) und John Isner (Nr. 32) kaum gefährlich werden. Im Doppel gewinnen die Bryan-Zwillinge (Nr. 1 im Doppel) sowieso.

Belgien gegen Spanien 0:3
in Charleroi auf Hartplatz

Auch hier gilt: beim besten Willen keine Chance für den Gastgeber. Spanien tritt mit Rafael Nadal (Nr. 1) und David Ferrer (Nr. 8) an und kann es sich leisten, Fernando Verdasco (Nr. 9 im Einzel) nur im Doppel einzusetzen. Was sollen Xavier Malisse (Nr. 49), Olivier Rochus (Nr. 113), Steve Darcis (Nr. 128) und Ruben Bemelmans (Nr. 180) da groß ausrichten?

Kroatien gegen Deutschland 3:2
in Zagreb auf Hartplatz

Um es gleich vorweg zu sagen: Die Wahrscheinlichkeit, dass ich falsch liege und Deutschand gewinnt, ist gar nicht so gering, nur eben niedriger als 50 Prozent. Die kroatische Nummer 1, Marin Cilic (Nr. 21) ist in das Jahr ganz gut reingekommen, aber er ist gegen Philipp Kohlschreiber (Nr. 35) und Florian Mayer (Nr. 38) nicht unverwundbar. Der zweite Kroate, Ivan Dodig (Nr. 60) ist im Moment in der Form seines Lebens und hat vor vier Wochen – ausgerechnet in Zagreb – sein erstes ATP-Turnier gewonnen. Ich fürchte, Dodig gewinnt gegen Phililpp Kohlschreiber und vielleicht auch gegen den momentan stärkeren Florian Mayer. Im Doppel sehe ich dafür die Deutschen leicht vorn, egal ob Philipp Petzschner (Nr. 15 im Doppel) mit Christopher Kas (Nr. 53 im Doppel) oder mit Philipp Kohlschreiber spielt.
Ach ja: Ich werde hinfahren nach Zagreb. In der nächsten Woche gibt es an dieser Stelle also einen Vor-Ort-Bericht. Mal sehen, wie ich es einrichten kann, vielleicht erscheint er erst am Montag.

Österreich gegen Frankreich 2:3
in einem Wiener Flughafen-Hangar auf Sand

Es fällt mir schwer, aber ich glaube, dass die Österreicher hauchdünn scheitern werden. Ihnen fehlt neben Jürgen Melzer (Nr. 10 im Einzel und Nr. 8 im Doppel) der zweite gute Mann. Und bei den Franzosen sind Richard Gasquet (Nr. 28) und Gilles Simon (Nr. 33) so gut in Form, dass man damit rechnen muss, dass einer von ihnen sogar Melzer bezwingen könnte. Der zweite österreichische Einzelspieler, Martin Fischer (Nr. 137) dürfte kaum eine Chance haben. Andreas Haider-Maurer (Nr. 116) fällt wegen einer Lungenentzündung aus, von der er sich noch nicht ganz erholt hat. Aber selbst wenn Melzer seine beiden Einzel gewinnt, müsste ja noch irgendwo ein dritter Punkt herkommen. Melzer ist ein überragender Doppelspieler, aber sein Partner Julian Knowle (Nr. 37 im Doppel) hat mich in letzter Zeit alles andere als überzeugt, und die Franzosen haben mit Julien Benneteau (Nr. 80 im Einzel/Nr. 38 im Doppel) und Michael Llodra (Nr. 27 im Einzel/ Nr. 24 im Doppel) ein überragend eingespieltes Duo.

Kommentare:

Paul hat gesagt…

Gasquet ist verletzt und wird nicht spielen, dafür kommt der formschwache Chardy ins Team (Quelle:tennisnet.com)

Zacks Tennis hat gesagt…

Dann wird wahrscheinlich Llodra das zweite Einzel spielen. Damit steigen Österreichs Chancen, aber schlecht ist Llodra ja auch nicht.

Beliebte Posts

Impressum

Ove Jensen, Schleswig zackstennis@web.de