Sonntag, 26. Juli 2009

Oder einfach Karl

Charlene Riva und Myla Rose also. Roger und Mirka Federer haben am Donnerstag Zwillinge bekommen. Ich kann mir nicht helfen, ein bisschen klingt das nach Jaden Gil und Jaz Elle. (So heißen die Kinder von Steffi Graf und Andre Agassi).

Das brachte mich auf die Idee, einmal der Frage auf den Grund zu gehen, wie Tennisprofis ihre Kinder typischerweise nennen. Die Datenbasis ist relativ klein. Es gibt nicht viele aktive ATP-Profis mit Kindern. Das ist anders als zum Beispiel bei den Fußballern, die – abgesehen von den Auswärtsspielen – überwiegend in der Nähe ihres Wohnorts arbeiten und problemlos eine Familie gründen können. Tennisspieler reisen zehn Monate im Jahr rund um den Globus. Wenn sie Kinder haben, sehen sie die entweder fast nie oder sie müssen ständig mit ins Flugzeug und ins Hotel.

Von den bekannteren aktiven Spielern habe ich auf die Schnelle außer Roger Federer nur zwei Väter auftreiben können: Lleyton Hewitt und Ivan Ljubicic. Hewitts Tochter heißt Mia Rebecca, Ljubicics Sohn heißt Leonardo. Soweit also alles im grünen Bereich.

Nicht zu vergessen Lindsay Davenport. Das hier ist zwar ein Herrentennisblog, aber nach einer Babypause wieder zurück auf die WTA-Tour zu kommen, ist in dem heute erörterten Zusammenhang so bemerkenswert, dass ich darüber nicht hinweggehen möchte. Jogger Jonathan ist zweieinhalb, und vor ein paar Wochen kam Lauren Andrus auf die Welt.

Eine gewisse Internationalität bei der Namenswahl sei den Spielern zugebilligt, sie sind ja auf der ganzen Welt zu Hause. (Das gilt für die Federers ganz besonders: Mirka stammt ursprünglich aus der Slowakei, Rogers Mutter aus Südafrika.)

Signifikant mehr Spieler mit Kindern finden wir unter den Doppelspezialisten. Vielleicht schieben ihre Familiengründung einfach deshalb nicht bis nach dem Karriereende auf, weil sie oft bis nahe an die 40 aktiv bleiben. Und vielleicht sind sie einfach partnerschaftlicher veranlagt als die Einzelspezialisten..? Um meiner These mehr Durchschlagskraft zu verleihen, zähle ich auch die französischen Universalisten Fabrice Santoro mit seiner Tochter Djenae und Michael Llodra mit seiner Tochter Manon zu den Doppelspezialisten.

Daniel Nestor (Kanada, Nr. 3 im Doppel) hat eine sieben Monate alte Tochter namens Tiana Alexis. Wenige Tage älter als Tiana Alexis sind die Zwillinge von Nenad Zimonjic (Serbien, Nr. 4):Leon und Luna. Die Tochter von Wesley Moodie (Südafrika, Nr. 9) heißt Danica Jade. Die Tochter von Kevin Ullyet (Simbabwe, Nr. 10) heißt Jemima. Max Mirnyis (Weißrussland, Nr. 19) Töchter heißen Melaschka und Petra. Rührend daran ist: Petra heißt auch die Frau von Mirnyis langjährigem Doppelpartner Jonas Björkman (Schweden, trotz Karriereende von acht Monaten immer noch Nr. 23). Björkmans Sohn wiederum heißt wie Mirnyi: Max. Die kleine Schwester von Max Björkman heißt Bianca. Auch der einzige mir bekannte deutsche ATP-Spieler mit Kind ist ein Doppelspezialist: Christopher Kas. Seine Tochter heißt Kimi Sophie.

Wenn also nur wenige Spieler zur aktiven Zeit in die Verlegenheit kommen, sich auf einen Kindesnamen einigen zu müssen, blicken wir mal auf die Legenden von einst.

Boris Beckers Söhne sind bekanntlich Noah Gabriel und Elias Balthasar. (Bei der Benennung seiner Tochter Anna hatte Becker vermutlich nichts mitzureden.) Die Jungs von Pete Sampras heißen Christian Charles und Ryan Nikolaos. Ivan Lendl hat fünf Töchter: Marika, die Zwillinge Isabelle und Caroline, Daniela und Nikola. John McEnroes fünf Kinder heißen Kevin, Sean, Emily, Anna und Ava, Jimmy Connors' Kinder Brett und Aubree Leigh. Die Söhne von Charly Steeb sind Luke und Jeremy. Der Sohn von Thomas Muster heißt Christian.

Stefan Edbergs Kinder heißen Emilie und Christopher, Björn Borgs Kinder Robin und Leo. Am besten gefallen mir die schwedischen Namen von Mats Wilanders Kindern: Emma, Karl, Erik, Oscar.

Wenn jemand noch andere Kinder von Spielern weiß, immer her damit. Ich hab mich mit dem Thema bisher nie befasst und jetzt nicht den ganzen Tag nach Namen gegoogelt.

Kommentare:

loreley hat gesagt…

Tim Henmans drei Töchter heissen Rose Elizabeth, Olivia und Grace.

Irgendwer, ich glaube Pete Bodo, hat behauptet, dass Tennisspieler überproportional viele Töchter haben. Da könnte was dran sein.

Albert Costa hat auch zwei Zwillingstöchter. Die sahen vielleicht süss aus. Man konnte sie bei seinem letzten Match auf der Tribüne sehen. Sie heissen Claudia und Alma.

Patrick Rafter hat einen Sohn Joshua und ein Mädchen, das India heisst.

Younes el Aynaoui dagegen hat drei Söhne. Ewen, Neil und Noam.

Sebastein Grosjean hat zwei Töchter, Lola und Sam und einen Sohn Tom.

Inzwischen steht ganz schön viel im Players Profile bei der ATP.

Francoise hat gesagt…

Llodra hat eigentlich 2 Kinder, Manon und Theo (geboren Ende 2007).
Bemerkenswert ist, dass Grosjean schon mit 20 Kinder hatte. Er hat sehr früh geheiratet.
Gicquel hat auch ein Kind - Vorname: Noah! Er schwört, es hat nichts mit Yannick Noah zu tun.

Und ich würde hier auch Petzschner erwähnen, auch wenn es nicht sein eigenes Kind ist. So weit ich weiß, hat er sich fast von Anfang an um den Kleinen gekümmert und führt ein Familienleben wie die anderen Väter auf der Tour.

jmg hat gesagt…

Tomas Behrend hat einen Sohn: Ben Nicolas, geboren irgendwann Anfang 2007.

Dick Norman hat ein Kind, Göllner hat 2, aber ich konnte jezt nicht gleich die Namen finden.

Bei tennislive.tv wurde mal gesagt, dass Kudryavtsev ein Kind hat. Das wäre also noch einer der jüngeren Väter auf der Tour.

Francoise hat gesagt…

Christophe Rochus hat auch Kinder (Elena und Arthur). Der Sohn war krank während des Monte-Carlo Turniers und er sagt, dass er deshalb gegen Lisnard verloren hat.

Calleri hat eine Tochter, Sara.
Horna hat auch Kinder, die Namen weiß ich aber nicht.

Jelena hat gesagt…

Corretja hat auch - mindestens - eine Tochter. Die wurde im Sommer 2003 geboren.

Jelena hat gesagt…

Und ich kann mich daran erinnern, mal gelesen zu haben, dass die Frau vom André Sá schwanger ist. Inzwischen müsste das Kind auch 1 1/2 oder 2 Jahre alt sein.

jmg hat gesagt…

Dupuis hat eine Tochter Manon (2 Monate alt), laut Seite 8:

http://marburg-open.de/presse_pdfs/2009/05-23_06_09op.pdf

Mahqz hat gesagt…

Auch wenn der Beitrag schon etwas älter ist möchte ich noch erwähnen, dass auch Yannick Noah einen Sohn hat. Und nein dieser heißt nicht Noah, sonder Joackim und spielt in der NBA.

Beliebte Posts

Impressum

Ove Jensen, Schleswig zackstennis@web.de