Sonntag, 21. Juni 2009

Platz 1: Wimbledon-Halbfinale reicht für Federer – wenn Murray nicht gewinnt

(Achtung: Im Anschluss an diesen Artikel folgen Ranglisten-Rechenbeispiele)

Morgen um 13 Uhr Ortszeit (14 Uhr MESZ) bestreitet Roger Federer das Eröffnungsmatch auf dem Center Court von Wimbledon. Also eigentlich ist alles wie immer. Seit Jahren eröffnet immer Roger Federer Wimbledon. Der einzige Unterschied besteht darin, dass diesmal das Londoner Wetter den Spielplan nicht gefährden wird, weil der Center Court endlich ein verschließbares Dach bekommen hat.

Roger Federer wirkt auf dem Spielplan so selbstverständlich, dass mir fast gar nicht aufgefallen wäre, dass sein Eröffnungsspiel gegen Lu Yen-Hsun aus Taiwan ein außergewöhnliches sein wird. Erstmals seit 2002, als Goran Ivanisevic nicht antrat, eröffnet nicht der Titelverteidiger das Turnier.

Rafael Nadal hat wegen seiner Knieverletzung, die er schon lange mit sich rumschleppt, abgesagt. Jetzt kann man viel rumspekulieren, wie ernst es mit dieser Verletzung ist. Dazu kann ich keine neuen Erkenntnisse beitragen. Deshalb beschränke ich mich darauf, auf diesen Artikel vom Ende vorigen Jahres zu verweisen.

Nadal wird nicht ohne Not Wimbledon abgesagt haben. Nicht nur, weil Wimbledon nun einmal das wichtigste Turnier überhaupt ist, sondern auch, weil diese Absage bedeutet, dass er den Platz 1 in der Weltrangliste wahrscheinlich los ist. Roger Federer erobert Platz 1 zurück, falls er Wimbledon gewinnt. Aber es wird noch viel enger für Nadal: In den zwei Wochen nach Wimbledon wird er weiteren Boden gegenüber Federer und auch gegenüber Andy Murray verlieren. Roger Federer reicht ein Halbfinale in Wimbledon (720 Punkte), um zwei Wochen später an Nadal vorbeizuziehen. Andy Murray reicht das Finale (1200 Punkte). Dass die beiden das schaffen, ist ja nicht ganz unwahrscheinlich. Nadal könnte also sogar hinter Federer und Murray auf Platz 3 zurückfallen. Auch Novak Djokovic könnte mit einem Wimbledonsieg (2000 Punkte) ganz dicht an Nadal herankommen.

Drei Wochen nach Wimbledon verfallen nämlich die Punkte vom Masters-Turnier in Toronto 2008, das wegen der olympischen Spiele anders als sonst bereits im Juli stattfand. Weltranglistenpunkte bleiben immer genau 52 Wochen in der Wertung, unabhängig davon, wann das Turnier, auf dem sie gewonnen wurden, im folgenden Jahr ausgetragen wird. Die 1000 Punkte, die Nadal am 27. Juli verliert, kann er erst am 15. August zurückerobern. Roger Federer hingegen verlor vor einem Jahr in Toronto schon in der ersten Runde gegen Gilles Simon und verliert nur 10 Punkte. Andy Murray war letztes Jahr im Halbfinale von Toronto (450 Punkte), Novak Djokovic im Viertelfinale (250 Punkte).

Um das Ganze noch etwas komplizierter zu machen: Murray wird zusätzlich schon am 20. Juli 250 Punkte bekommen, und zwar für seinen Turniersieg im Londoner Queen's Club in der vorletzten Woche. Die Punkte zählen bisher nicht, weil Murray einen Straf-Abzug in der Wertung hat, weil er seinen Start beim Turnier von Indianapolis im Juli 2008 zu spät absagte. Dieser Straf-Abzug verfällt am 20. Juli.

Nadal, Federer, Murray und Djokovic werden in den drei Wochen nach Wimbledon vermutlich allesamt keine Turniere spielen. Zumindest haben sie für keines gemeldet, sie könnten höchstens irgendwo eine Wild Card annehmen, aber das halte ich für nicht sehr wahrscheinlich. Möglich wäre höchstens noch, dass Nadal nach Wimbledon beim Davis-Cup gegen Deutschland antritt, da könnte er mit zwei Einzelsiegen 130 Punkte einfahren. Aber vermutlich wird er den Davis-Cup absagen.

Also lässt sich schon jetzt ausrechnen, wie die Rangliste vom 27. Juli nach verschiedenen Wimbledon-Szenarien aussehen wird.

Rafael Nadal hat am
6. Juli 10735 Punkte und am
27. Juli 9735 Punkte






Die folgende Liste zeigt die Punkte, die Federer, Murray und Djokovic am 7. Juli und am 27. Juli haben werden. Gefettete Punktzahlen bedeuten: Mehr als Nadal.

Roger Federer

Sieg 11220/11210
Finale 10420/10410
Halbfinale 9940/9930
Viertelfinale 9580/9570

Andy Murray
Sieg 10730/10540
Finale 9930/9740
Halbfinale 9450/9260

Novak Djokovic

Sieg 9790/9540
Finale 8990/8740
Halbfinale 8510/8260
Viertelfinale 8150/7900

Auf Basis dieser Zahlen kann sich jeder seine Wunschrangliste zusammenstellen (natürlich immer daran denken, dass es kein Wimbledonfinale Federer-Djokovic geben kann, weil die beiden schon im Halbfinale aufeinander treffen würden (hier das Tableau).

Zum Abschluss ein paar Beispielranglisten für den 27. Juli:
Sieg Federer
Finale Murray
Halbfinale Djokovic


Federer 11180
Murray 9740
Nadal 9735
Djokovic 8260

Sieg Murray
Finale Federer
Halbfinale Djokovic


Murray 10540
Federer 10410
Nadal 9735
Djokovic 8260

Sieg Djokovic
Halbinale Murray
Achtelfinale Federer


Nadal 9735
Djokovic 9540
Federer 9390
Murray 9260


Die Rechungen ließen sich auch noch für den 3. August fortschreiben. Dann verliert Andy Murray 1000 Punkte von seinem Sieg beim Masters in Cincinnati, und Nadal macht wieder Boden gut - aber nur bis zum 17. August, wenn Nadals 800 Punkte vom Olympiasieg verfallen. Aber bis dahin spielen die Kollegen ja hoffentlich wieder selber Tennis und verkomplizieren mit ihren Siegen und Niederlagen alles noch weiter.


(Wer mehr über die ATP-Punkteverteilung lesen möchte, klickt hier.)

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Du Rechenkünstler!

Beliebte Posts

Impressum

Ove Jensen, Schleswig zackstennis@web.de