Sonntag, 30. November 2008

Saisonpause - Endlich Zeit für ein paar Turniere

Die Saison ist zu lang. Jedes Jahr im November fordern Spieler und Kommentatoren, den ATP-Tunrierkalender endlich mal zu straffen. Jedes Mal passiert nichts. Dabei sind die Klagen nachvollziehbar. Die Profis reisen um die ganzen Welt und spielen Tennis - von Anfang Januar bis Mitte November Woche für Woche . Zwischendurch kommen sie höchstens mal für ein paar Tage nach Hause.

Da ist natürlich klar, was diese Spieler machen, wenn endlich Saisonpause ist: Sie reisen um die ganze Welt und spielen Tennis - von Mitte November bis Anfang Januar. Roger Federer und James Blake spielten letzte Woche in Macao und Kuala Lumpur. Novak Djokovic kommt demnächst nach St. Anton, und wenn Rafael Nadal nicht verletzt wäre, würde er in Spanien und Südamerika spielen. Überall geht es um schöne Summen Geldes. Vereinzelt sind auch Wohltätigkeitsveranstaltungen darunter.

Nicht nur die Topstars haben viel um die Ohren. Gestern sind die französischen Mannschaftsmeisterschaften zu Ende gegangen. Daran waren nicht nur fast alle namhaften Franzosen beteiligt, sondern auch Philipp Kohlschreiber, Simon Greul und Dominik Meffert für den AS Rennes und Christopher Kas und Simon Stadler für den TC Lille.

Die Saisonpause ist die Zeit der Schaukämpfe. Diese Veranstaltungen sind natürlich nicht so anstrengend wie Grand-Slam- oder Masters-Turniere; manchmal wird nur ein Satz gespielt, und wer gewinnt, ist meistens auch egal. Trotzdem spielt die Flut an Schaukämpfen nicht gerade denjenigen in die Hände, die fordern, die Saison zu verkürzen. Möglicherweise denkt man sich im ATP-Vorstand: "Je weniger Turniere wir selbst ausrichten, desto mehr Raum schaffen wir für Konkurrenzveranstaltungen."

Ich hab versucht, einen Überblick über die Schaukämpfe in den Wochen bis zum Saisonstart am 5. Januar zusammenzustellen. Darunter sind auch nationale Meisterschaften, sofern Top-50-Spieler an ihnen teilnehmen. Vermutlich ist der Überblick nicht vollständig. Für weitere Hinweise bin ich dankbar.

Montag, 1. Dezember:
Prag
Radek Stepanek
Pete Sampras


Freitag bis Sonntag, 5. bis 7. Dezember:
Málaga
David Ferrer
Gael Monfils
Marat Safin
Carlos Moyá
Feliciano López
Juan Carlos Ferrero


Sonnabend bis Montag, 6. bis 8. Dezember
El Ferrol (Spanische Meisterschaften)
Fernando Verdasco
Nicolás Almagro
Tommy Robredo
Albert Montañés
Marcel Granollers
Óscar Hernández
Iván Navarro
Daniel Gimeno-Traver


Mittwoch bis Sonnabend, 10. bis 13. Dezember:
St. Anton
Novak Djokovic
Robin Söderling
Marat Safin
Philipp Kohlschreiber
Jarkko Nieminen
Stefan Koubek
Janko Tipsarevic
Dudi Sela
Bei den Damen u.a. Sibylle Bammer und Patty Schnyder
(Djokovic und Safin nehmen nicht am eigentlichen Turnier teil, sondern spielen nur eine Partie)


Donnerstag bis Sonntag, 11. bis 14. Dezember:
Buenos Aires
David Nalbandian
Carlos Moya
Agustín Calleri
José Acasuso
Feliciano Lopez
Juan Monaco
Guillermo Cañas
Juan Ignacio Chela


Freitag bis Sonntag, 12. bis 14. Dezember:
Bilbao
David Ferrer
Tommy Robredo
Juan Carlos Ferrero
Fernando Verdasco
Nicolas Almagro
Albert Montanes

Sonnabend, 13. Dezember
Vero Beach, Florida
Andy Murray
Mardy Fish


Sonntag, 14. Dezember:
Knoxville, Tennessee
Andy Roddick
John Isner
Serena Williams
Caroline Wozniacki

Baton Rouge, Louisiana
James Blake
Pete Sampras


Donnerstag bis Sonntag, 18. bis 21. Dezember:
Toulouse (inoffizielle Französische Meisterschaften)
Gilles Simon
Jo-Wilfried Tsonga
Richard Gasquet
Paul-Henri Mathieu
Julien Benneteau
Nicolas Mahut
Marc Gicquel
Adrian Mannarino


Donnerstag bis Sonnabend, 1. bis 3. Januar:
Abu Dhabi
Rafael Nadal
Roger Federer
Andy Murray
Nikolai Dawidenko
Andy Roddick
James Blake
(Dieses Turnier heißt in aller Bescheidenheit, passend zum Teilnehmerfeld, "Capitala World Tennis Championship")


Die "Copa Chile" (18. bis 21. Dezember) fällt wohl aus, weil der Veranstalter in finanziellen Schwierigkeien ist. Hier waren unter anderem Tommy Haas, Fernando Gonzalez, Nicolas Massu, Juan Martin del Potro und Mardy Fish angekündigt.


Nicht ganz in diese Reihe passen die Deutschen Meisterschaften (9. bis 15. Dezember in Offenburg). Dort ist kein einziger Top-100-Spieler dabei. Von jenseits des hundertsten Platzes starten sie aber fast alle. Es geht dort immerhin um eine Wild Card für die "German Open", wie ehemalige Masters-Turnier am Hamburger Rothenbaum jetzt wieder heißt.

Kommentare:

Francoise hat gesagt…

Deinen Freund Simon hast du beim "France Masters" in Toulouse vergessen. :-P
Kohlschreiber hatte übrigens letztes Jahr zwischen dem Finale der französischen Mannschaftsmeisterschaften und dem Sankt-Anton Turnier auch noch zwischendurch an einem kleinen Schauturnier in La Reunion teilgenommen (Open du BOTC) zusammen mit Spielern wie Clément und Gicquel. Keine Ahnung, ob er dort wieder spielen wird, das ist sowieso eine Mini-Veranstaltung, die nicht in deine Liste gehört, aber umso mehr hatte ich mich gewundert, dass er um die Welt geflogen war, um dort aufzutreten! Er ist schon besonders schlimm, wenn es um diese Schaukämpfe geht.

zack hat gesagt…

Hm, soll ich jetzt behaupten, dass das mit Simin bösartige Absicht war? War's nicht. Ich hatte ihn erst rausgenommen, weil ich der Meinung war, irgendwo gelesen zu haben, dass er absagt oder absagen will. Aber das hab ich, glaub ich, mit den Ligaspielen durcheinandergebracht...

30. November 2008 23:37

Jelena hat gesagt…

Copa de Chile oder wie auch immer das heißt ist laut den Chilenen auf mtf abgesagt worden, genauso wie die Schaukämpfe Gonzo gegen Rafa bzw. JMDP.

Beliebte Posts

Impressum

Ove Jensen, Schleswig zackstennis@web.de